Shiatsu-Blog

Entdecke hier Wissenswertes rund um Shiatsu!

Problem Therapeut

Wie finde ich den richtigen „Therapeuten“ für mein Problem?

Du fühlst dich schon länger nicht so richtig wohl? Es zwickt und zwackt im Körper. Die Schultern sind verspannt, der Darm grummelt oder du bist einfach traurig, erschöpft und unzufrieden? Und du willst das endlich ändern?

Super! Die gute Nachricht ist: Es gibt da draußen ganz viele tolle Therapeuten und Praktiker, die sich darauf spezialisiert haben, Menschen zu helfen, die etwas für Ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu tun.
Die schlechte Nachricht: Bei alle den Methoden und verschiedenen Praktikern ist es sehr schwer, sich einen vernünftigen Überblick zu verschaffen und das Richtige auszuwählen.

Deshalb möchte ich dir helfen und dir die Auswahl erleichtern, denn es gibt auch einen Haufen unseriöser Angebote, bei denen Scharlatane mit gerade mal einem Wochenende „Ausbildung“ an anderen herumdoktern und oft mehr Schaden als Nutzen anrichten.
Zum Vergleich: Shiatsu-Praktier müssen drei volle Jahre Ausbildung durchlaufen, bevor sie mit einem Diplom ihren Gewerbeschein lösen können.

Wann zum Shiatsu?

Shiatsu ist dann für dich das Richtige, wenn du verschiedene unspezifische Beschwerden hast, die medizinisch keinen vernünftigen Befund haben, dich aber immer wieder beeinträchtigen und nicht vergehen. Das können Verspannungen im Schulter-/Nackenbereich sein, Rückenschmerzen, Verdauungsprobleme aber auch dauernde Müdigkeit, Erschöpfung oder Erregungszustände, wie Herzklopfen und Nervosität und „einfach nicht runterkommen“ bis hin zu Schlafstörungen.

Was passiert da?

Shiatsu berührt den Geist über den Körper und bringt beide wieder in Einklang. Wie geht das? Shiatsu versetzt dich in tiefe Entspannung und ermöglicht dem Körper, das ganz von selbst zu schaffen – er kann das nämlich sehr gut, wenn man ihm den entsprechenden Ruhezustand und ein paar Anstöße dazu gibt.

Auf diese Weise stärkt Shiatsu die Selbstwahrnehmung, begleitet dich in Krisen, packt auch psychosomatische Leiden an der Wurzel, verbindet Mutter und Baby während der Schwangerschaft, verbessert die Rehabilitation nach Operationen und Verletzungen und bringt sich einfach wieder in Einklang mit dir selbst.

Wie den/die richtige/n Shiatsu-Praktiker/in finden?

Deine Neugier ist geweckt und du möchtest Shiatsu ausprobieren? Dann ist es wichtig, den richtigen Shiatsu-Praktiker zu finden. Am besten du überlegst dir im Vorfeld folgendes:

  • Will ich lieber von einem Mann oder von einer Frau behandelt werden?
  • Gibt es in meinem Bekanntenkreis Menschen, die mir jemanden empfehlen können?
  • Kann ich die Shiatsu-Praxis gut erreichen?
  • Hat der/die Shiatsu-Praktiker/in Erfahrung auf meinem Problemgebiet?
  • Hat der Shiatsu-Praktiker/in vielleicht schon etwas zu meinem Problem geschrieben? (z.B. in einem Blog etc.)

Das schränkt die Auswahl meistens schon ein und du kannst leichter auswählen. Und dann geht es ans Ausprobieren. Vielleicht hat der/die Shiatsu-Praktiker/in ja sogar gerade ein Schnupperangebot? In der ersten Sitzung solltest du auf folgende Punkte achten:

  • Ist mir der/die Shiatsu-Praktiker/in sympathisch?

Das ist vermutlich das wichtigste Kriterium, Klient und Praktiker müssen zusammenpassen!!!

Bin ich in der richtigen Praxis?

  • Fühle ich mich in der Praxis wohl?
  • Nimmt sich der/die Shiatsu-Praktiker/in Zeit für ein Erstgespräch?
  • Nimmt der/die Shiatsu-Praktuker/in Rücksicht auf eventuelle Probleme bei der Lagerung und unterstützt mich gegebenenfalls mit Pölstern, bequeme Seitenlage etc.?
  • Passt die Intensität der „Behandlung“ für mich? (Druck, Schmerzempfinden, Effektivität)
  • Geht der/die Shiatsu-Praktiker/in auf mein spezielles Problem ein?
  • Fühle ich mich nach der Sitzung besser?

Für die meisten Menschen ist Shiatsu eine sehr wohltuende und auch einprägsame Erfahrung. Falls das bei dir nicht so war, solltest du eventuell eine/n andere/n Shiatsu-Praktiker/in ausprobieren!

Was kann Shiatsu gut ergänzen?

In manchen Fällen macht es auch Sinn, Shiatsu mit anderen Therapieformen zu ergänzen. So rate ich meinen Klienten, etwa bei hartnäckigen Problemen im Bewegungsapparat oder auch Gelenksfehlstellungen, zusätzlich einen Osteopathen aufzusuchen. Osteopathie und Shiatsu ergänzen sich gut, weil Osteopathie meist eine rasche Lösung anstrebt und in relativ kurzer Zeit eine Besserung von Schmerzen erreichen kann. Shiatsu wiederum, berührt die oft dahinter liegende Probleme, die die Beschwerden überhaupt erst verursacht haben und kann zur nachhaltig Auflösung von Blockade und damit zur dauerhaften Wiedererreichung des Wohlbefindens beitragen.

Der Körper offenbart in Shiatsu-Sitzungen auch oft psychische Probleme. Und wenn diese in den Sitzungen zum Vorschein kommen, macht ein zusätzlicher Besuch beim Coach oder Psychotherapeuten Sinn. Auf diese Weise erhalten Körper und Geist die Aufmerksamkeit, die für die Lösung des Problems nötig ist. Shiatsu ist also nicht nur toll, um sich mal so richtig zu entspannen sondern fügt sich optimal andere etablierte Therapieformen ein.

Wenn du jetzt Shiatsu unbedingt ausprobieren willst, dann kontaktier mich gleich!
Kunden, die zum ersten Mal zu mir kommen, erhalten einen 10 Euro-Schnuppergutschein! 🙂

 

Bild: aitoff/pixabay

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Shiatsu-Wien-Raum

Shiatsu schafft Raum

Welchen Platz hast du im Leben gewählt? Nimmst du dir deinen Raum? Wo beginnt dein Freiraum und wo endet er? Wird dein Raum …

Shiatsu-Kaiserschnittnarbe

Versöhnung mit der Kaiserschnittnarbe

Hast du dein Kind mittels Kaiserschnitt auf die Welt gebracht? Eventuell sogar mit einem ungeplanten und ungewollten Kaiserschnitt? …

Shiatsu-Wien-Frauen-Menstruationsbeschwerden

Warum Frauen besonders von Shiatsu profitieren

Shiatsu berührt uns auf mehreren Ebenen. Und oft ist die eine Ebene, die besonders viel Zuwendung in uns braucht, „das …